Organeum Weener

Presseankündigung 19.06.2024

Presseankündigung zu den ersten drei Konzerten

Konzerte des 31. Leeraner Orgelsommers

Neue Ankündigungen:

Fortsetzung des 31. Leeraner Orgelsommers

Am Donnerstag, dem 18. Juli findet der 31. Leeraner Orgelsommer seine Fortsetzung in der Großen reformierten Kirche mit einem Konzert von Léon Berben.

Der renommierte Organist und Cembalist Léon Berben (Köln) gestaltet ein Programm zum 350. Todesjahr von Matthias Weckmann mit Werken des 17. und 18. Jahrhunderts.

Den roten Faden im Programm bilden Kompositionen von Matthias Weckmann (c.1616 – 1674), zwischen welche die Werke bedeutender Zeitgenossen eingereiht werden. Von Weckmann erklingen das Praeambulum in d, der berühmte Zyklus über „Es ist das Heil uns kommen her“ und das weltliche „Lucidor einß hütt der schaf“.

Aus dem Tabulaturbuch von Anthoni van Noordt kommen die Variationen über Psalm 38 zur Aufführung. Aus der Feder Bachs erklingt die Choralfantasie „Wo Gott der Herr nicht bei uns hält“. Von Froberger, einem Freund Weckmanns erklingt eine Toccata „alla Levatione“ aus dem Jahr 1649.

DSC_5528_Leon_Berben_Weener_7.4.2024_dokLeon_Berben_by_Lutz_Voigtlaender_dok

Léon Berben bezieht sich mit seiner Musikauswahl auf die ältesten Stimmen der historischen Orgel, die bereits 1609 aus einem älteren Instrument des Klosters Thedinga übernommen worden sind.

Léon Berben darf am Cembalo und an der Orgel als Meister seines Fachs gelten. Darüber hinaus weisen ihn umfassende Kenntnisse in Musikgeschichte und historischer Aufführungspraxis aus. Er studierte Orgel und Cembalo in Amsterdam und Den Haag als letzter Schüler von G. Leonhardt wie auch bei R. Jiskoot, T. Koopman und T. Mathot, und schloss sein Studium mit dem Solistendiplom ab.

Sein Repertoire umfasst Clavierwerke zwischen 1550 und 1790. Quellenstudium und stete Forschungsarbeit verleihen der Interpretationskunst von Léon Berben einen besonderen Rang. Seine Aufnahmen auf historischen Orgeln und Cembali wurden von der Fachpresse hoch gelobt und mehrfach ausgezeichnet.

Er ist als Titular-Organist verbunden mit der gotischen Orgel der St.-Andreas Kirche in Ostönnen und „senior organist in residence“ an der Pieterskerk in Leiden (NL) mit der van Hagerbeer-Orgel aus 1643.

Seit 2000 war er als Cembalist bei Musica Antiqua Köln (Reinhard Goebel) tätig. In dieser Eigenschaft gastierte er in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien. Seit der Auflösung des Ensembles Ende 2006 verfolgt er eine ausgedehnte Solo-Karriere, die ihn auf renommierte internationale Festivals führte.

Der Eintritt zu den Konzerten ist frei. Am Ausgang um eine Spende für den Erhalt der Konzertreihe gebeten.

Donnerstag, 25. Juli 2024 20.00 Uhr Große Kirche Leer

Thiemo Janssen konzertiert in der Großen Kirche

Am Donnerstag, dem 25. Juli findet der Leeraner Orgelsommer um 20.00 Uhr seine Fortsetzung an der historischen Orgel der Großen reformierten Kirche. Thiemo Janssen aus Norden konzertiert mit den berühmten vier „B“ der norddeutschen Orgelkunst, Buxtehude, Bruhns, Böhm und Bach.

Das Programm eröffnet mit der d-Moll-Toccata von Buxtehude und der einzigartigen Passacaglia. Von Nikolaus Bruhns erklingt das „große e-Moll“, von Bach die C-Dur-Toccata. Darin eingebettet kommen liebliche Choralvariationen über „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ von Böhm und Bach zu Gehör.

Der Eintritt zu den Konzerten ist frei. Am Ausgang um eine Spende für den Erhalt der Konzertreihe gebeten.

Thiemo_Janssen_Christoph_Schonbeck_dok

Thiemo Janssen stammt aus Freiburg und studierte in Hannover, Lyon und Hamburg Kirchenmusik, Musiktheorie und Orgel, u. a. bei Louis Robilliard und Wolfgang Zerer, bei dem er seine Studien mit dem Konzertexamen für Orgel abschloss. Durch Kurse bei Harald Vogel lernte er die norddeutsche Orgellandschaft kennen.

Von 1995 bis 2000 war Thiemo Janssen Kantor und Organist an der Woehl-Orgel in St. Nikolaus in Friedrichshafen am Bodensee, wo er die "Internationale Orgelakademie Bodensee" leitete und eine breite Chorarbeit betreute.

Seit 2000 ist er gemeinsam mit seiner Frau Agnes Luchterhandt Organist an der weltberühmten Arp-Schnitger-Orgel der Ludgerikirche in Norden/Ostfriesland. Bis 2006 unterrichtete er Orgel an der Hamburger Musikhochschule.

Thiemo Janssen ist als Solist und Kursdozent international gefragt. Er konzertiert regelmäßig an bedeutenden Orgeln in Europa, Japan, Südkorea und den USA, wobei ihm neben der Alten Musik auch die deutsche und französische Orgelsymphonik am Herzen liegt. Mehrere Rundfunk-, CD- und YouTube-Aufnahmen dokumentieren sein vielseitiges Repertoire. Für seine erste in Norden zusammen mit Agnes Luchterhandt aufgenommene CD wurde er mit dem "Preis der deutschen Schallplattenkritik" ausgezeichnet.

Rückschau:

In diesen Wochen wird zum 31. Mal zum Leeraner Orgelsommer eingeladen. Die Konzerte finden donnerstagabends um 20.00 Uhr statt. In 9 Konzerten kommen die drei großen Stadtorgeln im barocken Stil zu Gehör.

Die ersten drei Konzerte erklingen in der katholischen Kirche St. Marien, drei folgende in der Großen Kirche und drei weitere in der Lutherkirche.

Das Auftaktkonzert am 27. Juni um 20.00 Uhr in St. Marien gestaltet Domorganist Stephan Leuthold aus Bremen. Er bringt einen Teil der berühmten „Leipziger Choräle von J.S. Bach zur Aufführung.

Stephan_Leuthold DSC_0014_St._Marien_quer_Web

Am 4. Juli konzertiert Wolfgang Kläsener aus Solingen in St. Marien. Der Kirchenmusiker, Orgeldozent und Kustos berühmter Konzertsaalorgeln bringt europäische Musik des 19. Jahrhunderts zu Gehör, darunter Jubilare wie Th. Dubois (Frankreich), A. Bruckner (Österreich), Ch.V. Stanford (England), dazu S. Karg-Elert (Deutschland), M.E. Bossi (Italien) und Ch.-M. Widor (Frankreich). Freuen Sie sich hier auf die berühmte Widor-Toccata!

Klasener_Wolfgang_b_dok DSC_0014_St._Marien_quer_Web

Das dritte Konzert in St. Marien am 11. Juli um 20.00 Uhr wird ein Ensemble-Konzert: Lea Suter (Orgel) und Juan González Martínez (historische Posaune), im vorigen Jahr als Solisten gefeiert, gestalten ein wunderbares Duo-Programm.

Lea_Suter_Orgel Juan_Gonzalez_Martinez

Die Instrumente repräsentieren über 400 Jahre Orgelbaugeschichte in Leer. Das einzigartige Klangerlebnis verdankt sich der 1954 von Jürgen Ahrend und Gerhard Brunzema gegründeten Orgelbauwerkstatt, die heute in zweiter Generation von Hendrik Ahrend geleitet wird. Die diesjährigen Konzerte fallen damit in ein Jubiläumsjahr: 70 Jahre Ahrend-Orgelbau in Leer.

Die musikalischen Gäste aus nah und fern freuen sich auf das Leeraner Publikum und Abende voller Inspiration!

Der Eintritt zu den Konzerten ist frei. Am Ausgang um eine Spende für den Erhalt der Konzertreihe gebeten. Der Orgelsommer wird in 2024 zum ersten Mal in Trägerschaft des Organeums in Weener veranstaltet.

Kalender

Mi. 24. Juli 2024
15.00 Uhr

Weener | ORGANEUM

Norderstraße 18, 26826 Weener

Öffentliche Führung mit der Vorstellung der Sammlung historischer Tasteninstrumente. Ludolf Heikens lässt ausgewählte Instrumente erklingen und spricht über die Geschichte des Hauses.

Eintritt frei – Spende

Mi. 24. Juli 2024
20.00 Uhr

Ludgeri-Kirche Norden

Am Markt 37, 26506 Norden

Bach aus Seoul
Große Werke des Leipziger Thomaskantors
Jisung Kim (Seoul)

10,-€, erm. 6,-€ (außer Senioren) an der Abendkasse ab 19 Uhr

Do. 25. Juli 2024
20.00 Uhr

Leer | Ev.-ref. Große Kirche

Kirchstraße 14, 26789 Leer

Thiemo Janssen aus Norden konzertiert an der Historischen Orgel der Großen Reformierten Kirche mit Werken der berühmten vier „B“ der norddeutschen Orgelkunst, Buxtehude, Bruhns, Böhm und Bach.

Eintritt frei – Spende