Organeum Weener

Druckwindharmonien

Wilhelm Emmer (Berlin)

Baujahr unbekannt

Zweispieliges Druckwindharmonium mit dem Tonumfang eines Saugwindharmoniums

Max Oesten Gebet der Mutter

Max Oesten Mondaufgang

Dieses Instrument stellt eine interessante Mischung verschiedener Bauformen dar. Es ist ein Druckwindinstrument mit dem von Saugwindharmonien bekannten Tonumfang und einer ungewöhnlichen Registerteilung. Das sehr klangschöne Instrument hat zwei Spiele, die in 8-Fuß und 4-Fuß-Lage klingen. Insofern unterscheidet es sich in der Disposition von dem ebenfalls zweispieligen Rudolph-Harmonium. Mit dem Kniehebel (rechts) wird das Volle Werk eingeschaltet. Auch dieses Harmonium hat einen echten Tremulanten (Tremolo) im Diskant, wozu als Ergänzung im Bass das abgeschwächte 8-Fuß-Register als Piano registriert werden kann. Zu den Besonderheiten zählt auch der Expressionszug für das ausdrucksvolle Spiel ohne Magazinbalg.

Tonumfang: F1-f3 Registerteilung: a°/b°  Tonhöhe: a1=434 Hz

Kalender

Mi. 22. September 2021
15.00 Uhr

Weener | ORGANEUM

Norderstraße 18, 26826 Weener

Öffentliche Führung mit der Vorstellung der Sammlung historischer Tasteninstrumente. Ludolf Heikens lässt ausgewählte Instrumente erklingen und spricht über die Geschichte des Hauses.

Eintritt frei – Spende

Mi. 29. September 2021
15.00 Uhr

Weener | ORGANEUM

Norderstraße 18, 26826 Weener

Öffentliche Führung mit der Vorstellung der Sammlung historischer Tasteninstrumente. Ludolf Heikens lässt ausgewählte Instrumente erklingen und spricht über die Geschichte des Hauses.

Eintritt frei – Spende

So. 03. Oktober 2021
19.00 Uhr

Ev.-ref. Kirche Uphusen

Uphusen 58, 26725 Emden

1831 vollendete Wilhelm Caspar Joseph Höffgen in der Ev.-ref. Kirche zu Uphusen sein Meisterwerk. LKMD Winfried Dahlke stellt die Denkmalorgel konzertant vor, die von Bartelt Immer restauriert wurde.

Eintritt frei – Spende