Organeum Weener

Kalender

Archiv 2021

Archiv 2022

Sonntagskonzert an der Arp Schnitger-Orge

Sonntag. 01.08.2021 17.00 Uhr

Weener | Georgskirche

Kirchplatz 1, 26826 Weener

Vincent van Laar lässt Raritäten aus drei Jahrhunderten auf der Arp Schnitger-Orgel erklingen.

Eintritt frei – Spende

 

Raritäten aus drei Jahrhunderten an der Arp Schnitger-Orgel

Am Sonntag, dem 1. August wird um 17.00 Uhr zum Sonntagskonzert in die Georgskirche Weener eingeladen. Vincent van Laar (Eelde, NL) spielt an der Arp Schnitger-Orgel Werke aus der Zeit vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. In seinem Programm bringt er Werke zu Gehör, die nur selten in Orgelkonzerten zu hören sind.

Aus dem Tabulaturbuch des Johannes von Lublin (um 1540) stellt Vincent van Laar eine Reihe früher Kompositionen der Orgelkunst vor. Vom niederländischen Großmeister der Orgelkunst J.P. Sweelinck schließen vier Verse über „Erbarm dich mein, o Herre Gott“ an. Als freies Werk erklingt sich das ernste und dramatische Präludium in e-Moll von Dieterich Buxtehude. Eine Choralbearbeitung von Georg Böhm leitet über zum melodiösen und spielfreudigen Orgelkonzert d-Moll von Georg Friedrich Händel. Zum Abschluss erklingen einige der schönsten Orgelchoräle aus J.S. Bachs „Orgelbüchlein“ sowie das spielfreudige frühe Präludium und Fuge g-Moll.

Vincent van Laar studierte Orgel und Cembalo an den Konservatorien in Utrecht und Den Haag. 1984 und 1988 erwarb er die Solistendiplome für Orgel und Cembalo. Seine Lehrmeister waren unter anderem Nico van den Hooven, Glen Wilson und Bob van Asperen. Vincent van Laar war Preisträger bei Orgelwettbewerben in Zeerijp (1981), Toulouse (1983) und Alkmaar (1991).

Vincent van Laar ist Mitglied vom Barockorchester ‘Concerto d’Amsterdam’ und hat als Continuospieler außerdem mit diversen anderen Orchestern und Ensembles zusammengearbeitet. Er ist Kantor-Organist der Reformierten Kirche in Eelde.

Er hat an zahlreichen Aufnahmen mitgewirkt. Auf CD wurde von ihm unter anderem das vollständige Orgelwerk des Sweelinck-Schülers Melchior Schildt herausgegeben. Die auch von Van Laar gespielte komplette Aufnahme der Orgel- und Cembalomusik von Sweelinck wurde 2003 mit einem Edison ausgezeichnet.

Der Eintritt zu den Sonntagskonzerten ist frei. Am Ausgang wird um eine Spende zur Fortsetzung der Reihe gebeten.

 

Öffentliche Führung

Mittwoch. 04.08.2021 15.00 Uhr

Weener | ORGANEUM

Norderstraße 18, 26826 Weener

Öffentliche Führung mit der Vorstellung der Sammlung historischer Tasteninstrumente. Ludolf Heikens lässt ausgewählte Instrumente erklingen und spricht über die Geschichte des Hauses.

Eintritt frei – Spende

 

Es werden wieder öffentliche Führungen durch das ORGANEUM in Weener mit seiner Sammlung historischer Tasteninstrumente angeboten. Die Führungen finden jeweils mittwochs um 15.00 Uhr statt.Ludolf Heikens lässt ausgewählte Instrumente erklingen und spricht über die Geschichte des Hauses und seiner prächtigen Ausstattung. 


Wegen der begrenzten Besucherzahl wird um telefonische Anmeldung gebeten.

Es wird kein Eintritt erhoben. Am Ausgang besteht Gelegenheit, mit einer Spende zur Arbeit der Einrichtung beizutragen. 

Tel: 04951 / 91 22 03 (Frau Bleeker und Team)

Int. Leeraner Orgelsommer

Donnerstag. 05.08.2021 20.00 Uhr

Leer | Ev.-ref. Große Kirche

Kirchstraße 14, 26789 Leer

Eckhart Kuper (Hannover) konzertiert an der Historischen Orgel der Großen Kirche Leer

Eintritt frei – Spende

 

"Schmücke dich, o liebe Seele" - Eckhart Kuper vereint in seinem Programm verschiedene Orgelchoräle über das Abendmahlslied, komponiert von P. Gerritz, F.W. Marpurg, J.G. Walther, J.S. Bach, J. Brahms, G.A. Homilius. Den glanzvollen Abschluss bildet das spielfreudige Concerto "Grosso Mogul" von Antonio Vivaldi in der genialen Orgelfassung von Johann Sebastian Bach. 
Eckhart Kuper 
studierte von 1980 - 1986 an der Hochschule für Musik und Theater Hannover Kirchenmusik (Orgel bei Prof. Ulrich Bremsteller und Hans Christoph Becker-Foss; Klavier bei Prof. Konrad Meister; Cembalo bei Prof. Lajos Rovatkay. A-Examen 1986) und Komposition (Diplom 1986).

Er setzte dann sein Studium bei Hans van Nieuwkoop am Sweelinck-Conservatorium Amsterdam (Konzertfach Orgel, Examen 1988) und anschließend, wiederum in Hannover, bei Prof. Lajos Rovatkay (Soloklasse Cembalo, Konzertexamen 1991) fort.

An Cembalo und Orgel wie auch an Clavichord und Hammerflügel konzertiert er als Solist, in Ensembles für Alte Musik (u.a. "La Ricordanza" und "Leipziger Concert") und mit verschiedenen Orchestern, vor allem solchen mit "historischen" Instrumenten. U. a. spielte er beim Bachfest 2004 in Leipzig im Gewandhaus gemeinsam mit Robert Levin und Ya-Fei Chuang auf historischen Flügeln der 1840er Jahre Bachs Concerto d-moll für 3 Claviere und Orchester, quasi in "romantischer" Besetzung, mit Concerto Cöln unter David Stern.

Sein besonderes Interesse gilt den historischen Tasteninstrumenten, ihrer Spielart und ihren Klangeigenschaften. Er forscht und experimentiert auf diesem Gebiet vor allem in Bezug auf das Cembalo, und die Ergebnisse fließen in seine Interpretationen, Improvisationen und Kompositionen ein. Als Komponist beschäftigt er sich zudem mit der Möglichkeit von zeitgenössischer Musik in historischen Temperaturen (z.B. der Mitteltönigkeit) und modalen Strukturen.

Eckhart Kuper hält Lehraufträge an mehreren Musikhochschulen. 

Int. Leeraner Orgelsommer

Donnerstag. 05.08.2021 20.00 Uhr

Leer | Ev.-ref. Große Kirche

Kirchstraße 14, 26789 Leer

Eckhart Kuper spielt Concerti von Vivaldi und Orgelchoräle an der Historischen Orgel der Großen Reformierten Kirche in Leer

Eintritt frei – Spende

 

Eckhart Kuper spielt Vivaldi in der Großen Kirche

Am Donnerstag, dem 5. August konzertiert Eckhart Kuper (Hannover) im Rahmen des 28. Internationalen Leeraner Orgelsommers an der historischen Orgel der Großen Kirche in Leer. Zwei Concerti von Antonio Vivaldi in der Übertragung von Johann Sebastian Bach bilden den festlich – fröhlichen Rahmen des Konzertprogramms. Zum Eingang erklingt das Concerto in G-Dur und zum Schluss das prächtige Concerto „Grosso Mogul“ in C-Dur. In der Mitte des Programms lässt Eckhart Kuper innig-schöne Choralbearbeitungen über das Lied „Schmücke dich, o liebe Seele“ von Walther, Marburg, Bach, Homilius und Brahms erklingen. J.S. Bachs gleichnamiger Orgelchoral wurde für Felix Mendelssohn Bartholdy zum Inbegriff tröstlicher Musik, die über jeden Schmerz des Lebens erhaben ist.

Dieses Konzert ist das letzte Orgelsommerkonzert in der Großen Kirche, bevor sich die Reihe am 12. August mit einem Konzert von Christoph Grohmann in der Lutherkirche fortsetzt. Es ist noch einmal die Gelegenheit die größte Orgel Ostfrieslands mit ihrer klangperspektivischen Wirkung in der Großen Kirche zu erleben.

Eckhart Kuper studierte Kirchenmusik in Hannover und Konzertfach Orgel und Cembalo in Amsterdam und Hannover. Er unterrichtet Cembaloliteratur, -korrepitition, Generalbass und Hammerflügel an den Musikhochschulen Leipzig, Hannover und Herford. An Cembalo und Orgel wie auch an Clavichord und Hammerflügel konzertiert er als Solist, in Ensembles für Alte Musik (u.a. "La Ricordanza" und "Leipziger Concert") und mit verschiedenen Orchestern.

Der Eintritt zu den Konzerten des Orgelsommers ist frei. Am Ausgang wird um eine Spende gebeten.

 

Int. Leeraner Orgelsommer

Donnerstag. 12.08.2021 20.00 Uhr

Leer | Lutherkirche

Patersgang 1, 26789 Leer

Christoph Grohmann (Rheda-Wiedenbrück) konzertiert an der Ahrend-Orgel der Lutherkirche

Eintritt frei – Spende

 

Christoph Grohmann, geboren 1955 in Bielefeld, studierte 1974-80 bei Helmut Tramnitz an der Hochschule für Musik in Detmold (Kirchenmusik-A- und Konzertexamen Orgel) und nahm 1979 und 1980 an Orgel-Meisterkursen bei Flor Peeters in Mecheln/Belgien teil.
1979-89 wirkte er als Dekanatskirchenmusiker an St. Clemens in Rheda. 1980-2002 war er tätig als Leiter einer Orgelklasse an der Hochschule für Musik in Detmold; seit 1992 ist er ebenfalls Leiter einer Orgelklasse an der Hochschule für Künste in Bremen (Orgelliteraturspiel und -improvisation).
Seit 1989 arbeitet er freiberuflich als Orgeldozent und Konzertorganist (Konzerte in Deutschland, Schweden, Großbritannien, Belgien, Frankreich, Italien und in der Schweiz sowie in den U. S. A. und in Kanada), er wirkt mit bei der Produktion von Tonträgern sowie Rundfunk-Aufnahmen und führt Orgelstudienfahrten durch. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind die Aufführung von Werken des 19. und frühen 20. Jahrhunderts sowie von Werken für Orgel und Orchester, außerdem die Improvisation über Themen aus Liturgie und Gregorianik. 

Int. Leeraner Orgelsommer

Donnerstag. 19.08.2021 20.00 Uhr

Leer | Lutherkirche

Patersgang 1, 26789 Leer

Domorganist Stephan Leuthold konzertiert an der Ahrend-Orgel der Lutherkirche Leer mit Werken von Buxtehude, Frescobaldi, J.S. Bach, Muffat, Zipoli, Krebs und Händel.

Eintritt frei – Spende

 

„Wir danken dir, Gott, wir danken dir“

Unter dieser Überschrift steht das fünfte Konzert des Internationalen Leeraner Orgelsommers am 19. August in der Lutherkirche Leer. An der Ahrend-Orgel spielt der Organist des Bremer Doms, Prof. Stephan Leuthold, ein reichhaltiges Programm mit Werken von Buxtehude, Frescobaldi, J.S. Bach, Muffat, Zipoli, Krebs und Händel. 

Leuthold studierte Kirchenmusik, Orgel, Cembalo, Continuospiel und Alte Musik in Dresden, Hannover, Stuttgart und Trossingen. Seine Orgellehrer waren Dietrich Wagler, Prof. Ulrich Bremsteller und Prof. Bernhard Haas, Cembalo studierte er bei Raphael Alpermann, Prof. Jon Laukvik und Prof. Carsten Lorenz. Das Solistenexamen Orgel schloß er im Jahr 2000 mit Auszeichnung ab.

1997 gewann er den 1. Preis beim Gottfried-Silbermann-Orgelwettbewerb in Freiberg/Sachsen.CD- und Rundfunkproduktionen entstanden mit verschiedenen Labels und Sendern, zuletzt 2020 an der historischen Sauer-Orgel von 1928 im Konzerthaus „Glocke“ in Bremen und 2021 an allen fünf Orgeln im Bremer Dom.

Stationen seiner Unterrichtstätigkeit waren die Hochschule für Kirchenmusik Tübingen, die Pädagogische Hochschule Ludwigsburg und die Kirchenmusikalische Fortbildungsstätte Schlüchtern/Hessen. 2004/05 übernahm er eine Professorenvertretung an der Musikhochschule Stuttgart. Von 2007 bis 2013 war er Stadtkirchen- und Bezirkskantor in Ludwigsburg.

 

Int. Leeraner Orgelsommer

Donnerstag. 26.08.2021 20.00 Uhr

Leer | Lutherkirche

Patersgang 1, 26789 Leer

KMD Joachim Gehrold (Leer) konzertiert an der Ahrend-Orgel der Lutherkirche

Eintritt frei – Spende

 

Joachim Gehrold studierte Kirchenmusik in Hamburg und Bremen und schloss mit dem A-Examen ab. Im Jahre 1982 war er Preisträger im Wettbewerb der Hochschulinstitute und Konservatorien der BRD im Fach "Orgel solo". Er besuchte Orgelkurse bei F. Tagliavini, A. Rössler, A. Fleury, L. Lohmann, W. Rübsam, S. Szathmáry, D. Roth und J. Laukvik. Von 1980-88 war er Organist der Christuskirche Bremen-Vahr, bis 2004 Kirchenmusiker an der Altstädter Nicolaikirche Bielefeld, Landesorgelsachverständiger der Westfälischen Landeskirche und Lehrbeauftragter in Herford. Seit März 2004 ist er Kirchenmusikdirektor des Sprengels Ostfriesland sowie Kantor und Organist an der Lutherkirche Leer.

 

 

Musikalische Andacht mit Orgelwerken von J.S.Bach

Mittwoch. 22.06.2022 18.30 Uhr

Weener | Georgskirche

Kirchplatz 1, 26826 Weener

Zum Abschluss der Arp Schnitger-Ausstellung in der Georgskirche lädt die Ev.-ref. Kirchengemeinde zur Musikalischen Andacht ein. LKMD Winfried Dahlke spielt Orgelwerke von Johann Sebastian Bach

Eintritt frei – Spende

Zur Musikalischen Andacht spielt LKMD Winfried Dahlke Orgelwerke von Johann Sebastian Bach. Den Rahmen bilden das fröhlich-festliche Präludium und die Fuge D-Dur. Weiter erklingen zwei Choralbearbeitungen aus den "Leipziger Chorälen", "Komm, Gott Schöpfer, Heiliger Geist" und "Nun danket alle Gott". Im Zentrum steht die Sonata D-Dur, ein frühes Bach-Werk im Stile von Johann Kuhnau in fünf Sätzen. Der letzte Satz imitiert das Gackern der Hühner (Tonwiederholungen) und den Ruf des Kuckucks. Die Sonate ist klanglich sehr fein und lieblich und „frühsommerlich“.

 

Galante Sonaten zum Auftakt der Kulturnacht

Freitag. 08.07.2022 19.30 - 20.15 Uhr

Leer | Ev.-ref. Große Kirche

Kirchstraße 14, 26789 Leer

Kammermusik zum Auftakt der Kulturnacht in der Großen Kirche
Hajo Wienroth (Traversflöte) und Winfried Dahlke (Cembalo) spielen Kammermusik von J.L. Krebs und J.A. Scheibe

Eintritt frei – Spende

Galante Sonaten zum Auftakt der Kulturnacht in der Großen Kirche


Zur Kulturnacht der Kirchen lassen Hajo Wienroth (Traversflöte) und Winfried Dahlke (Cembalo) am Freitag, dem 8. Juli um 19.30 Uhr in der Großen Reformierten Kirche Sonaten von J.L Krebs und J.A. Scheibe erklingen. Die Kammermusikbesetzung für Traversflöte und obligates Cembalo hat ihren besonderen Reiz darin, dass das Tasteninstrument eine konzertierende Oberstimme übernimmt, die mit der Traversflöte ein musikalisches Zwiegespräch führt.

 

Das Kammermusikprogramm rückt an die Stelle des geplanten Orgelkonzertes. Wegen der Dachbauarbeiten musste die große Orgel zum Schutz eingekleidet werden und kann daher nicht gespielt werden. Der Eintritt ist wie bei allen Veranstaltungen der Kulturnacht frei.

Internationaler Leeraner Orgelsommer

Donnerstag. 14.07.2022 20.00 Uhr

Leer | Lutherkirche

Patersgang 1, 26789 Leer

Zum Auftakt des Orgelsommers konzertiert KMD Johannes Geßner mit Uwe Heger (Saxophon) unter dem Motto Songs of Peace

Eintritt frei – Spende

Zum Auftakt des Orgelsommers präsentiert KMD Johannes Geßner ein Orgel-Plus-Programm in der Lutherkirche. Am Donnerstag, dem 14. Juli konzertiert er um 20.00 Uhr zusammen mit Uwe Heger (Saxophon) und gestaltet ein Programm unter dem Titel „Songs of Peace“.

Internationaler Leeraner Orgelsommer

Donnerstag. 21.07.2022 20.00 Uhr

Leer | Lutherkirche

Patersgang 1, 26789 Leer

Olga Zhukova (Herford) konzertiert an der Ahrend-Orgel der Lutherkirche Leer.

Eintritt frei – Spende

In diesem Sommer wird zum 29. Mal zum Internationalen Leeraner Orgelsommer eingeladen. Die Konzerte finden donnerstagabends um 20.00 Uhr statt. In 9 Konzerten kommen zwei der großen Stadtorgeln im barocken Stil zu Gehör. Die Instrumente repräsentieren 60 Jahre hochqualitativen Orgelbau in Leer durch die von Jürgen Ahrend und Gerhard Brunzema 1954 gegründete Werkstatt.

 

Die ersten drei Konzerte erklingen in Lutherkirche, die folgenden Konzerte in der katholischen St. Marien-Kirche. Dort ist seit 2016 die einzigartige Ahrend & Brunzema-Orgel aus Scheveningen (1959) zu bewundern, die sich akustisch und optisch vollkommen in den Kirchenraum einfügt. In der Lutherkirche erklingt die Orgel von Jürgen Ahrend, die im Jahr 2000 hinter dem historischen Prospekt von H.J. Müller errichtet wurde und die ganze Klangpracht des norddeutschen Barocks in sich trägt.

Internationaler Leeraner Orgelsommer

Donnerstag. 28.07.2022 20.00 Uhr

Leer | Lutherkirche

Patersgang 1, 26789 Leer

Torsten Laux (Düsseldorf / Bayreuth) konzertiert an der Ahrend - Orgel der Lutherkirche Leer

Eintritt frei – Spende

In diesem Sommer wird zum 29. Mal zum Internationalen Leeraner Orgelsommer eingeladen. Die Konzerte finden donnerstagabends um 20.00 Uhr statt. In 9 Konzerten kommen zwei der großen Stadtorgeln im barocken Stil zu Gehör. Die Instrumente repräsentieren 60 Jahre hochqualitativen Orgelbau in Leer durch die von Jürgen Ahrend und Gerhard Brunzema 1954 gegründete Werkstatt.

 

Die ersten drei Konzerte erklingen in Lutherkirche, die folgenden Konzerte in der katholischen St. Marien-Kirche. Dort ist seit 2016 die einzigartige Ahrend & Brunzema-Orgel aus Scheveningen (1959) zu bewundern, die sich akustisch und optisch vollkommen in den Kirchenraum einfügt. In der Lutherkirche erklingt die Orgel von Jürgen Ahrend, die im Jahr 2000 hinter dem historischen Prospekt von H.J. Müller errichtet wurde und die ganze Klangpracht des norddeutschen Barocks in sich trägt.

Orgelexkursion nach Ardorf, Buttforde und Horsten

Samstag. 30.07.2022 13.30 bis 19.30 Uhr

Verschiedene Orte

ab ORGANEUM Norderstraße 18, 26826 Weener

Am Samstag, dem 30. Juli lädt das Organeum in Weener von 13.30 – 19.30 Uhr zu einer Orgelexkursion nach Ardorf, Buttforde und Horsten ein und präsentiert Neuigkeiten der Orgellandschaft.

 

Orgelexkursion in das Harlingerland
Orgelexkursion nach Ardorf, Buttforde und Horsten

Am Samstag, dem 30. Juli lädt das Organeum in Weener von 13.30 – 19.30 Uhr zu einer Orgelexkursion nach Ardorf, Buttforde und Horsten ein und präsentiert Neuigkeiten der Orgellandschaft.

In Ardorf wird die Arnold Rohlfs-Orgel von 1847 vorgestellt, die im Frühjahr in einer Nachrestaurierung vervollkommnet wurde. Mit 10 klingenden Stimmen, darunter zwei Zungenregister, entfaltet das schmucke Instrument eine beeindruckende klangliche Größe. In der Ardorfer Kirche ist ein von Hermann Buß gestaltetes Altarbild zu bewundern.  

In Buttforde wird die Joachim Richborn-Orgel von 1681 präsentiert, die zu den berühmtesten Instrumenten der Orgellandschaft zählt. Die Hamburger Orgel im Schnitger-Stil thront auf dem prächtigen Lettner, hinter dem sich der wertvolle gotische Schnitzaltar befindet. Die Buttforder Kirche bewahrt eine beispielhafte reiche historische Ausstattung.

 

In Horsten wird die Samuel Schröder-Orgel von 1731 präsentiert, mit deren Restaurierung 2020 durch Ahrend Orgelbau die Orgellandschaft ein wahres Juwel und Unikat zurückerhalten hat.

 

LKMD Winfried Dahlke erläutert die stilistischen Besonderheiten der Orgeln, stellt die Klangfarben vor und lässt die Orgeln mit ausgewählten Musikbeispielen konzertant erklingen.

 

Der Teilnahmebeitrag für die Busreise ab Organeum Weener beträgt 25 € inkl, Kaffeepause. Eine individuelle Anreise ist auch möglich. Anmeldung und Information im Organeum: Tel. 04951 / 91 22 03,

E-Mail: siehe Kontakt

Internationaler Leeraner Orgelsommer

Donnerstag. 04.08.2022 20.00 Uhr

Leer | St. Marienkirche

Bavinkstraße 38 / Ecke Saarstraße, 26789 Leer (Loga)

Jan Katzschke (Neustadt) konzertiert an der berühmten Ahrend & Brunzema-Orgel von 1959 in der kath. Kirche St. Marien. Werke spanischer Meister, des süddeutschen Barocks und von J. Kuhnau.

Eintritt frei – Spende

Jan Katzschke lässt spanische Trompeten klingen

Ab Donnerstag, dem 4. August finden die Konzerte des Internationalen Leeraner Orgelsommers in der katholischen St. Marienkirche in der Bavinkstraße / Ecke Saarstraße statt. Mit Vorfreude darf das erste Konzert in dieser Reihe erwartet werden, wenn Jan Katzschke aus Neustadt die berühmte Ahrend & Brunzema-Orgel von 1959 zum Klingen bringt.

Der renommierte Organist und Cembalist Jan Katzschke gestaltet sein Programm mit Werken spanischer Meister, mit süddeutschen Kompositionen und mit Tonstücken des diesjährigen Komponistenjubilars Johann Kuhnau. Eine Attraktion von Seltenheitswert ist hier die „Spanische Trompete“, für deren Bau die jungen Orgelbauer Jürgen Ahrend und Gerhard Brunzema mit dem Motorrad nach Spanien gefahren sind, um eine solche Trompete zu dokumentieren und zu kopieren. Eindrucksvoll ragen die vergoldeten Trompetenbecher in den Raum der Marienkirche und begeistern mit ihrem hellen festlichen Ton.

Jan Katzschke hat niedersächsische Wurzeln und ist durch seine Tätigkeit eng mit der mitteldeutschen Orgellandschaft verbunden, die er in Exkursionen und Konzerten präsentiert. Er ist zudem Präsidiumsmitglied der Gottfried-Silbermann-Gesellschaft Freiberg. Bei seinen Gastspielen im Krummhörner Orgelfrühling und den Sonntagskonzerten in Weener spielte er sich dem ostfriesischen Publikum ins Herz. Jan Katzschke (*1972) studierte in Hannover Cembalo, Orgel und Chorleitung; später folgten private Cembalostudien bei Robert Hill. Zunächst als Kantor im Erzgebirge tätig, begann er später eine umfangreiche freischaffende Konzerttätigkeit als Solist, Kammermusiker und Dirigent. 2005-2017 dirigierte er als Kantor der Diakonissenhauskirche Dresden monatlich Bach-Kantaten und Oratorien. Seit 2009 ist er Lehrbeauftragter für Orgel in Dresden. Seit 2017 arbeitet er wieder freischaffend und konzertiert im In- und Ausland.

Der Eintritt zu den Konzerten des Orgelsommers ist frei. Am Ausgang wird um eine Spende gebeten.

 

In St. Marien ist seit 2016 die einzigartige Ahrend & Brunzema-Orgel aus Scheveningen (1959) zu bewundern, die sich akustisch und optisch vollkommen in den Kirchenraum einfügt. Aufgrund von Dachbauarbeiten musste die Orgel der Großen Reformierten Kirche zum Schutz verhüllt werden und kann daher nicht in den Sommerkonzerten erklingen. Dafür kommt das frühe Meisterwerk von Ahrend und Brunzema in der St. Marien-Kirche öfter zu Gehör.

 

Internationaler Leeraner Orgelsommer

Donnerstag. 11.08.2022 20.00 Uhr

Leer | St. Marienkirche

Bavinkstraße 38 / Ecke Saarstraße, 26789 Leer (Loga)

Thiemo Janssen (Norden) konzertiert an der berühmten Ahrend & Brunzema-Orgel von 1959 und gestaltet ein Programm unter dem Leitwort "Ein musikalischer Streifzug durch Europa"

Eintritt frei – Spende

Unter dem Leitwort "Ein musikalischer Streifzug durch Europa" lässt Thiemo Janssen lässt Werke von Nicolas de Grigny, Francisco Correa de Arauxo, Pablo Bruna, Girolamo Frescobaldi, Johann Jacob Froberger, Georg Muffat, Dieterich Buxtehude und Johann Sebastian Bach erklingen. 

Thiemo Janssen stammt aus Freiburg und studierte in Hannover, Lyon und Hamburg Kirchenmusik, Musiktheorie, Cembalo und Orgel, u. a. bei Ulrich Bremsteller, Louis Robilliard und Wolfgang Zerer (Konzertexamen) Durch Kurse bei Harald Vogel lernte er die norddeutsche Orgellandschaft kennen.

Von 1995 bis 2000 war Thiemo Janssen Kantor und Organist an der Woehl-Orgel in St. Nikolaus in Friedrichshafen am Bodensee, wo er die "Internationale Orgelakademie Bodensee" leitete und eine breite Chorarbeit betreute.

Seit 2000 ist er gemeinsam mit seiner Frau Agnes Luchterhandt Organist an der Arp-Schnitger-Orgel der Ludgerikirche in Norden. Bis 2006 unterrichtete er Orgel an der Hamburger Musikhochschule.

Thiemo Janssen ist als Solist und Kursdozent international gefragt. Er konzertiert regelmäßig an bedeutenden Orgeln in Europa, Japan, Korea und den USA, wobei ihm neben der Alten Musik auch die deutsche und französische Orgelsymphonik am Herzen liegt. Mehrere Rundfunk- und CD-Aufnahmen dokumentieren sein vielseitiges Repertoire.  

Der Eintritt ist frei. Am Ausgang wird um Spende zur Fortführung der Konzertreihe gebeten.

Internationaler Leeraner Orgelsommer

Donnerstag. 18.08.2022 20.00 Uhr

Leer | St. Marienkirche

Bavinkstraße 38 / Ecke Saarstraße, 26789 Leer (Loga)

LKMD Winfried Dahlke konzertiert unter dem Leitwort "Italienische Sonaten und klassische Galanterien" an der berühmten Ahrend & Brunzema - Orgel von 1959 in der St. Marien-Kirche.

Eintritt frei – Spende

Die Ahrend & Brunzema - Orgel besticht durch ihre feinen, hellen Klangfarben, die in der großen "italienischen" Akustik der St. Marienkirche transparent zum Leuchten kommen. Lebendige, poloyphon gewebte italienische Sonaten wechseln mit klassischen Galanterien und Rondos von Justin Heinrich Knecht und Johann Christian Rinck. Mit lieblicher, frühlingshafter Frische tritt die Sonate D-Dur von J.S. Bach - eine bezaubernde Hommage an den Komponistenjubilar Johann Kuhnau - mit den anderen Werken in Dialog. Herrlich, wie im letzten Satz Henne und Kuckuck miteinander wetteifern!

Winfried Dahlke studierte evangelische Theologie in Göttingen und Kirchenmusik an der Hochschule für Künste Bremen mit dem Abschluss des A-Examens, Orgel bei Tillmann Benfer, Günter Berger, Harald Vogel und Hans-Ola Ericsson. An das Kirchenmusikstudium schloss sich ein Konzert-Zusatzstudium bei Hans-Ola Ericsson an der HfK Bremen an.

Begleitend zu den Studien war Dahlke seit 1996 als Kantor in Sottrum im Kirchenkreis Rotenburg / Wümme tätig und betreute ab dem Jahre 2000 als Orgelrevisor der Hannoverschen Landeskirche die Orgeln weiter Teile des Elbe-Weser-Dreiecks.

Seit 2002 arbeitet er von Ostfriesland aus für die Orgeldenkmalpflege und die Orgelkultur als Landeskirchenmusikdirektor der Evangelisch-reformierten Kirche, Direktor des Organeums in Weener, Orgelrevisor für den Sprengel Ostfriesland-Ems der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers, Organist an der Großen reformierten Kirche in Leer und bis 2015 als Lehrbeauftragter der Hochschule für Künste Bremen.

Internationaler Leeraner Orgelsommer

Donnerstag. 25.08.2022 20.00 Uhr

Leer | St. Marienkirche

Bavinkstraße 38 / Ecke Saarstraße, 26789 Leer (Loga)

Agnes Luchterhandt (Norden) und ihr Sohn Cedric Janssen gestalten ein abwechslungsreiches Programm mit Werken für Blockflöte und Orgel sowie mit Solowerken für beide Instrumente

Eintritt frei – Spende

 

Agnes Luchterhandt wuchs in einer Musiker-Familie in Detmold auf. Sie studierte Kirchenmusik in Hannover bei Harald Vogel, Heinz Hennig und Ulrich Bremsteller. Entscheidende Impulse erhielt sie durch Wolfgang Zerer, bei dem sie nach dem A-Examen das holländische Konzertexamen an der Hansehochschule Groningen absolvierte. Seit 1999 ist sie Organistin an der weltberühmten Arp-Schnitger-Orgel der Ludgerikirche Norden und künstlerische Leiterin der dortigen Sommerkonzertreihe. Seit 2001 teilt sie sich die Stelle mit ihrem Ehemann Thiemo Janssen. Für ihre erste CD erhielt sie 2006 den "Preis der deutschen Schallplattenkritik".  

 

Cedric Janssen wurde 2005 in Emden geboren und besucht das Ulrichsgymnasium in Norden. Seit 2013 hat er Blockflötenunterricht, zunächst bei Anne-Marthe Rewerts und derzeit bei Rahel Bach-Tischer an der Kreismusikschule in Norden. Beim Regionalwettbewerb Jugend Musiziert im Januar wurde er mit einem ersten Preis ausgezeichnet.

Romantisches Abendliedersingen am Emsdeich

Freitag. 26.08.2022 19.30 Uhr -22.30 Uhr

Verschiedene Orte

ab ORGANEUM Norderstraße 18, 26826 Weener

Romantisches Abendliedersingen am Emsdeich in Esklum, Driever und Grotegaste Abendliche Einkehr zum gemeinsamen Hören auf romantische Orgelmusik und zum Abendliedersingen und liturgische Nachtgedanken

Eintritt frei – Spende

individuelle Anreise | Fahrgemeinschaften

Abendliche Einkehr in den beschaulichen Dorfkirchen von Esklum, Driever und Grotegaste zum gemeinsamen Hören auf romantische Orgelmusik und zum Abendliedersingen in Verbindung mit liturgischen Nachtgedanken. An die letzte Andacht in Grotegaste schließt sich ein kleiner Umtrunk mit Gelegenheit zum geselligen Austausch an.

Die Orgeln von Esklum, Driever und Grotegaste bilden zusammen die „Straße der Orgelromantik am Emsdeich“.  

Esklum  Ev.-ref. Kirche Gerd Sieben Janssen 1855  8/I/P

Driever Ev.-ref. Kirche Gebrüder Rohlfing   1885  I/10/P

Grotegaste  Ev.-ref. Kirche 1854 (Prospekt) |1919 Furtwängler & Hammer  12/II/P

Orgel: LKMD Winfried Dahlke

Liturgen: Pastor Busemann-Disselhoff, Pastor Edzard Herlyn
Cantus Canum, Leitung: Edzard Herlyn
 

Internationaler Leeraner Orgelsommer

Donnerstag. 01.09.2022 20.00 Uhr

Leer | St. Marienkirche

Bavinkstraße 38 / Ecke Saarstraße, 26789 Leer (Loga)

Stephan Lutermann (Melle) konzertiert an der berühmten Ahrend & Brunzema-Orgel der St. Marienkirche.

Eintritt frei – Spende

 

Stephan Lutermann wurde in Osnabrück geboren. Seine musikalische Ausbildung erhielt er in Salzburg und Köln, wo er Kirchenmusik und Konzertfach Orgel studierte. Zu seinen Lehrern im Fach Orgel zählten Prof. Daniel Chorzempa (Salzburg), Prof. Winfried Bönig (Köln) und Nicolas Kynaston (London). Als Solist (Orgel und Klavier) trat Lutermann bereits in Frankreich, Österreich, Argentinien, Ghana, Italien, Polen, Russland, sowie in vielen verschiedenen Städten Deutschlands auf. Zusätzliche Kenntnisse konnte er bei Meisterkursen mit Michael Radulescu, Ludger Lohmann sowie Ewald Kooimann erwerben.  

Verschiedene CD-Einspielungen sowie Rundfunk- und Fernsehaufnahmen spiegeln sein breitgefächertes Repertoire und die intensive Auseinandersetzung mit Fragen der historischen Aufführungspraxis wider.

Seine dirigentische Laufbahn begann Lutermann mit dem Orchester „Archi di colonia“ in Köln. Nach verschiedenen anderen Anstellungen in Salzburg und Köln war er von 2001 bis 2009 Assistent des Domkapellmeisters Johannes Rahe am Hohen Dom zu Osnabrück. 2008 gründete Lutermann das erfolgreiche „Junge Vokalensemble Osnabrück“, heute "Vokalconsort Osnabrück". Einladungen als Referent und Juror runden seine Tätigkeiten ab. Seit September 2009 ist Lutermann Kirchenmusiker an der St. Matthäus Kirche in Melle, wo die von Ahrend restaurierte Klausing-Orgel von 1713 beheimatet ist.

 

Internationaler Orgelsommer

Donnerstag. 08.09.2022 20.00 Uhr

Leer | St. Marienkirche

Bavinkstraße 38 / Ecke Saarstraße, 26789 Leer (Loga)

Abschlusskonzert des Internationalen Leeraner Orgelsommers mit Léon Berben (Köln).

Eintritt frei – Spende

 

Léon Berben darf am Cembalo und an der Orgel als Meister seines Fachs gelten. Darüber hinaus weisen ihn umfassende Kenntnisse in Musikgeschichte und historischer Aufführungspraxis als einen der führenden Köpfe seiner Generation der »Alten Musik«-Szene aus.

Sein Repertoire umfasst Clavierwerke zwischen 1550 und 1790. Intensives Quellenstudium und stete Forschungsarbeit verleihen der Interpretationskunst von Léon Berben einen besonderen Rang. Seine Solo-CD-Aufnahmen auf historischen Orgeln und Cembali wurden von der Fachpresse hoch gelobt.

Léon Berben wurde 1970 in Heerlen (Niederlande) geboren und lebt in Köln. Er studierte Orgel und Cembalo in Amsterdam und Den Haag als letzter Schüler von Gustav Leonhardt wie auch bei Rienk Jiskoot, Ton Koopman und Tini Mathot, und schloss sein Studium mit dem Solistendiplom ab.

Er ist als Titular-Organist verbunden an der historischen Orgel der St.-Andreas Kirche in Ostönnen – nach derzeitigem Forschungsstand eine der ältesten spielbaren Orgeln der Welt (c. 1425/1722) – und betreut in dieser Funktion die dortige Konzertreihe mit.
Seit 2000 war Léon Berben als Cembalist bei Musica Antiqua Köln (Reinhard Goebel) tätig. Seit der Auflösung des Ensembles Ende 2006 verfolgt er eine ausgedehnte Solo-Karriere, die ihn auf renommierte internationale Festivals führte wie z.B. Klavier Festival Ruhr, Internationaal orgelfestival Haarlem, Schleswig Holstein Musik Festival, Bodensee Musikfestival, Festival oude muziek Utrecht, Rheingau Musikfestival, Bach Festival Montréal, Festival de Saintes, Lucerne Festival, Festival de Música Antiga de Barcelona.

Zu seinen Kammermusikpartnern gehört u.a. Concerto Melante, ein Ensemble der Berliner Philharmoniker.

Schnitger & Freytag-Orgel Bellingwolde: Konzert mit Winfried Dahlke

Sonntag. 18.09.2022 16.00 Uhr

Bellingwolde | Magnuskerk

Hoofdweg 227, 96950 Bellingwolde (NL)

Kooperationskonzert in Bellingwolde (NL). Winfried Dahlke konzertiert an der berühmten Schnitger & Freytag-Orgel von 1797. Werke von Kuhnau, Knecht und anderen.

7,- € inklusive Tee- und Kaffepause

Die Bellingwolder Orgel gilt als letzte Schnitger-Orgel. Sie wurde durch den Enkelsohn Arp Schnitgers Frans Caspar d.J. und seinen Compagnon Heinrich Hermann Freytag im Jahre 1797 erbaut. Das Instrument zählt zu den besterhaltenen Denkmalorgeln der Ems-Dollart-Region. Sie verleiht der Musik des 17. bis 18. Jahrhunderts eine unvergleichliche Ausdruckskraft. In zwei Bauabschnitten wurde die Orgel gereinigt und in den beweglichen Teilen nachrestauriert, wurde die originale Windanlage abschließend restauriert und die originale Farbfassung mit Vergoldungen rekonstruiert. Die Orgel präsentiert sich heute wieder in der kunstvollen Gestaltung ihrer Entstehungszeit. Die gotische Magnuskerk wurde innen ebenfalls renoviert. So zeigt sich das einzigartige Ensemble aus Raum und Instrument wieder in ganzer Schönheit.

Die Konzerte in Bellingwolde erhalten ihre besondere Atmosphäre durch die Gastfreundschaft der Gemeinde, die in der Pause zu Tee- Kaffee und Kuchen einlädt. In der kleinen gotischen Kirche mit originalem Gewölbe und guter Akustik sitzen die Zuhörer mit Blick auf die prächtige Orgel. Die Kirche bildet mit den repräsentativen umliegenden Wohnhäusern ein einzigartiges Ensemble inmitten des malerischen Ortes.

Kalender

So. 01. August 2021
17.00 Uhr

Weener | Georgskirche

Kirchplatz 1, 26826 Weener

Vincent van Laar lässt Raritäten aus drei Jahrhunderten auf der Arp Schnitger-Orgel erklingen.

Eintritt frei – Spende

Mi. 04. August 2021
15.00 Uhr

Weener | ORGANEUM

Norderstraße 18, 26826 Weener

Öffentliche Führung mit der Vorstellung der Sammlung historischer Tasteninstrumente. Ludolf Heikens lässt ausgewählte Instrumente erklingen und spricht über die Geschichte des Hauses.

Eintritt frei – Spende

Do. 05. August 2021
20.00 Uhr

Leer | Ev.-ref. Große Kirche

Kirchstraße 14, 26789 Leer

Eckhart Kuper (Hannover) konzertiert an der Historischen Orgel der Großen Kirche Leer

Eintritt frei – Spende